03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









16.04.2007

Wir befreien Niederursel vom Müll

Niederursel.Das Gelände um die Krebsmühle bereitete rund 50 Mülldetektiven aus Niederursel Grund zum tatkräftigen Einsatz. Initiator Werner Schütz vermutet, dass die Täter größtenteils von außerhalb des Stadtteils kommen.

„Die sind vermutlich aus den umliegenden Kommunen, wo die Entsorgung sperriger Gegenstände offenbar mit einigem Aufwand verbunden ist.“ In Niederursel insgesamt falle die Bilanz dagegen deutlich erfreulicher aus: „Hier war einiges weniger aufzufinden als in den Jahren zuvor.“

Trotzdem kamen bei dem Einsatz in drei Gruppen zwischen der Gasstätte „Lahmer Esel“ und den Gebieten nahe der Wiesenau und der A 5 immerhin 50 Müllsäcke zusammen, außerdem sechs Autoreifen, zwei Schränkchen und ein Fernseher. Wie schon in den Jahren zuvor hatte die FES nicht nur die Säcke und Greifzangen zur Verfügung gestellt, sondern sorgte auch dafür, dass der Abfall noch am Samstag abgeholt wurde. Darunter auch die Reste eines Werbeschilds, das eine Wohnbaugesellschaft trotz mehrmaliger Zusagen seit drei Jahren nicht ordnungsgemäß entsorgt hatte.

Mit von der Partie waren neben der Jugendfeuerwehr und den Vertretern ortsansässiger Parteien auch einige neue Gesichter: Darunter ein Student der Physik am Riedberg, der den Großputz nutzte, um erste Bekanntschaften in Niederursel zu schließen. Während einige junge Feuerwehrmänner vor lauter Begeisterung kaum zu bremsen waren, glänzten andere durch Abwesenheit: „Der SV Niederursel hatte uns einige Helfer in Aussicht gestellt, und es dann noch nicht mal für nötig befunden, uns abzusagen“, kritisiert Schütz.

Er hatte die Aktion vor drei Jahren ins Leben gerufen. Obwohl er selbst wie einige der Helfer in keinem Verein oder Partei vertreten ist, hatte er als Anwohner den jahrelang herumliegenden Unrat einfach satt. „Seit wir das regelmäßig jedes Frühjahr wegräumen, können sich solche Mengen zum Glück nicht mehr ansammeln.“

Wo es immer noch zu größeren Ansammlungen kommt, lassen sich dafür aber nicht alleine auswärtige Müllsünder verantwortlich machen. Denn manche Probleme liegen auch im Stadtteil selber begründet. Beispiel Wiesenau: Dort beklagen die Helfer bei der Aktion immer wieder fehlende Abfallbehälter, in die Passanten ihre Abfälle werfen können. Klaus Nattrodt (CDU), Vorsteher im Ortsbeirat 8, kennt den Grund: „Die FES befürchtet, die Behälter würden vor allem zum Entsorgen hauseigener Abfälle missbraucht und deshalb ständig überfüllt.“ Mit solcher Erklärung will sich Schütz aber nicht abgeben, sondern bei der FES weiter nachhaken. Der jugendliche Helfer Florian ist indes so vom Einsatz der Mülldetektive überzeugt, dass er nun solche Säuberungsaktionen auch für seinen Stadtteil Heddernheim fordert. (got)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum