03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









11.05.2007

"Zum klaane Rab" droht Kochverbot

Niederursel. Nur wenige Monate nach dem erfolgreichen Start der Vereinsgaststätte „Zum klaane Rab“ muss sich der Wirt Axel Ziegler mit Beschwerden über Geruchs- und Lärmbelästigungen durch seine küchentechnische Anlage auseinandersetzen.

Beschwerden, die er nicht nachvollziehen kann, weil er bei der Übernahme viel Zeit und Geld in die Überprüfung und Renovierung seiner Einrichtung investierte. Trotzdem könnte die Küche bald kalt bleiben, wenn Ziegler nicht zusammen mit dem Ordnungsamt eine Lösung findet.

Ganz so weit geht es bislang noch nicht, auch wenn das vom Amt verfügte Kochverbot eine klare Sprache spricht. Erst vor wenigen Tagen bekam Ziegler die Verfügung zugestellt, ziemlich unvermittelt und ohne klärende Vorgespräche, wie er sagt. Nun muss er innerhalb weniger Tage für eine Anhörung Nachweise einer Fachfirma über die Ausstattung seiner Filter- und Belüftungsanlagen vorlegen. „Bis dahin gilt das Verbot zunächst ab 22 Uhr, weil dann die Geräuschbelästigungen durch die Lüftung entstehen“, erklärt Jochen Ditschler, Sprecher des Ordnungsamts, auf Anfrage der FNP.

„Nach 22 Uhr wird bei mir sowieso nicht gekocht“, stellt Ziegler klar. Aber auch der Grenzwert von 45 Dezibel – db(A) –, der nach Messungen durch das Ordnungsamt durch die Lüftung um 5 db(A) überschritten werden soll, sei nicht nachvollziehbar. „Alle Anlagen wurden erneuert und ordnungsgemäß durch die Behörden abgenommen. Da gab es nichts zu beanstanden“, sagt er. Ganz davon abgesehen, dass die nächsten Nachbarn mehr als 20 Meter entfernt wohnen und selbst einen Lärmpegel über dem Grenzwert deutlich schwächer wahrnehmen würden.

Doch das Ordnungsamt gibt den Beschwerdeführern Recht, beharrt auf eigene Ermittlungen und Feststellungen. Auch in Sachen Geruchsbelästigung. Hier ist von permanentem und intensivem Bratengeruch die Rede. Ditschler räumt ein, dass es hier keine klar definierten Grenzwerte wie bei Geräuschen gebe, was die objektive Beurteilung erschwere. „Aber uns wurden Beschwerden gleich von mehreren Nachbarn vorgetragen, die unser Mitarbeiter vor Ort bestätigt sah.“

Ziegler mag an diesen geballten Widerstand von Anwohnern nicht glauben, sieht eher einzelne Personen hinter der Angelegenheit, die weitere Nachbarn zu mobilisieren versuchen. Nach Rücksprache mit seinem Vermieter, der TSG Niederursel, sieht er sich darin bestätigt: „Demnach bekam schon mein Vorgänger Beschwerden aus den gleichen Gründen.“ Die hätten erst aufgehört, als der Vorgänger sein Geschäft aus finanziellen Gründen reduzieren und schließlich ganz aufgeben musste. „Jetzt aber, da ich hier viele zufriedene Gäste noch aus meinem Vorgängerlokal habe, fängt alles wieder von vorne an.“

Bis Ende vergangenen Jahres führte Axel Ziegler mit seinem Sohn Georg die Gaststätte „Zu den drei Raben“, die er aber wegen Umbauplänen des Hauseigentümers aufgeben musste. Deshalb zog er in die Vereinsgaststätte der TSG Niederursel um.

Die erneuten Gutachten für seine Geräte durch eine Fachfirma werden Ziegler nach eigener Einschätzung bis zu 8000 Euro kosten. Ausgaben, die er voraussichtlich nirgendwo geltend machen kann. Dafür erfreut er sich offenbar großer Solidarität bei seinen Lokalbesuchern: „Wenn mir jemand das Kochen ganz verbieten will, kann ich wenigstens mit einer Unterschriftenliste aufwarten“, sagt er. Und die wachse täglich.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum