03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









11.06.2007

Bonhoeffer-Gemeinde wirbt mit Plakaten für den Glauben

Nordweststadt. Orange war nicht nur die Farbe des evangelischen Kirchentags in Köln, seit dem Wochenende ist sie auch die Erkennungsfarbe der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, Thomas-Mann-Straße 10. 60 leuchtende Plakate haben Vikarin Sabine Hannak und die Mitglieder des Kirchenvorstandes, Dieter Kellermann und Jan Gossmann, in ihrer Nachbarschaft aufgehängt.

Wo sonst Veranstaltungen oder Sonderangebote angekündigt werden, bewirbt die Gemeinde sechs Wochen lang die Grundwerte des christlichen Glaubens. Unter dem Motto „Glaube gemeinsam gestalten“ wollen sie die Menschen zum Nachdenken anregen, sie ansprechen und als evangelische Gemeinde im Stadtteil Präsenz zeigen.

Erste Resonanz haben die Organisatoren schon erfahren. Beim Anbringen einer Botschaft vor einer Garageneinfahrt waren die Akteure vor allem darauf bedacht, dass der Inhaber noch problemlos mit dem Auto hinausfahren kann. Die Reaktion des Nachbarn bestätigt Dieter Kellermann in seinem Engagement. „Ach, sie sind von der Gemeinde, meine Nachbarn. Schön.“ Dies zeige, dass sie im Stadtteil dazu gehörten, egal ob dies die Menschen dazu veranlasse, in die Kirche zu kommen oder nicht.

Vor zwei Jahren hat die Arbeitsgruppe „Mission und Marketing“ um Vikarin Hannak ihre erste Plakataktion auf die Beine gestellt. Damals wurde das Angebot der Gemeinde beworben – mit Erfolg. 23 Kontaktaufnahmen zu Gemeindegruppen und einen Wiedereintritt in die evangelische Kirche waren das Ergebnis. Trotzdem hat die Gruppe diesmal einen anderen Fokus gewählt. „Jetzt steht nicht so sehr unsere eigene Gemeinde im Mittelpunkt. Wir wollen vielmehr allgemein zum Phänomen Gemeinde, Glauben einladen“, erklärt Sabine Hannak. Der Erfolg einer solchen Aktion sei immer schwer, in Zahlen zu fassen. Sie freuten sich schon, wenn sie die Leute zum Nachdenken anregten, auch wenn sie nicht in den Gottesdienst kämen. „Wenn ein Katholik durch unsere Aktion wieder in seine Kirche geht, hat sich das Engagement auch gelohnt“, sagt Kellermann.

Um ein möglichst breites Publikum anzusprechen, hat sich die Arbeitsgruppe professionelle Unterstützung gesucht. Die Botschaften stammen aus der Feder von Werbetexter Florian Kröber, das Layout hat die Grafikerin Katja Kücherer entworfen. „Ich habe mal ein Praktikum in einer Werbeagentur gemacht und diese Kontakte genutzt“, erzählt die Vikarin. Geld wollte keiner für seine Arbeit, die Materialkosten von 550 Euro werden aus Spenden finanziert. Gesammelt wird beim Gemeindefest am 1. Juli. Dort haben Interessierte auch die Gelegenheit, eine Patenschaft für eines der Plakate zu übernehmen.

Begleitend zu der Aktion gibt es eine Gottesdienstreihe. Am Sonntag, 17. Juni, heißt es: „Vertrauen – Sich fallen lassen“. „In erster Linie diskutieren wir diese Themen im Kontext des christlichen Glaubens, aber sie sind bewusst so gewählt, dass sie auch Menschen ansprechen, die der Kirche nicht verbunden sind. Eben Aspekte des Lebens, die uns alle wirklich interessieren“, erklärt Jan Gossmann.

Bei einem Gesprächsabend am Dienstag, 26. Juni, um 18 Uhr im Gemeindehaus soll dann diskutiert werden, wie Glauben in der Gemeinde gelebt wird. (kan)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum