03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









02.07.2007

Gemeinden rücken enger zusammen

Nordweststadt. Es ist schon eine über 40-jährige Tradition: Jedes Jahr zum Sommeranfang treffen sich die evangelische Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde und die katholische Gemeinde Sankt Matthias zu ihrem ökumenischen Fest in der Nordweststadt. „Es geht darum, gemeinsam das Beten, Singen und Feiern zu teilen, das zu einem gemeinsamen Bewusstsein des Christentums führt“, sagt Pfarrvikarin Sabine Hannak von der Bonhoeffer-Gemeinde, die den gemeinsamen Gottesdienst hielt.

Während die Pfarrvikarin in der Kirche ihre Predigt hielt, galt es, den Kirchplatz für das Fest vorzubereiten: Der Festausschuss der Gastgebergemeinde sorgte dafür, dass die Stände des Flohmarktes rechtzeitig aufgebaut wurden und Speisen und Getränke zur leiblichen Stärkung bereitstanden. Die fleißigen Helfer aus den beiden Kindereinrichtungen der Kirchen und ihre Gläubigen hatten wieder zahlreiche Stände und Aktivitäten vorbereitet. Die Kinder konnten sich die Gesichter bemalen lassen, Dosenwerfen oder Basketball spielen. Und für die Erwachsenen gab es ein vielfältiges Musikprogramm.

Neben dem ökumenischen Gemeindefest organisieren Dietrich-Bonhoeffer und Sankt Matthias über das ganze Jahr verteilt gemeinsame Aktionen. Sie haben ein Senioren-Café, bereiten ein Frauenfrühstück vor oder machen von Zeit zu Zeit einen Kanzeltausch, bei den der Pfarrer der einen Gemeinde zu den Gläubigen der anderen spricht. Zudem liegen sie nur wenigen Meter auseinander und teilen seit einiger Zeit ein gemeinsames Problem: „Bereits seit über einem Jahr steht fest, dass uns die Gelder gekürzt werden“, sagt Alfred Heinze, Pfarrer von Sankt Matthias. Bei der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde müsse die Gebäudefinanzierung aus der eigenen Kasse übernommen werden. „Das wird auch für eine kurze Zeit aus den Rücklagen gehen“, sagt Pfarrvikarin Hannak. Aber ob danach das Haus gehalten werden könne, das sei noch unklar. Letztlich könne es dazu führen, dass die evangelischen Mitglieder auf eine andere Gemeinde ausweichen müssten.

Für Sankt Matthias sieht die Situation ähnlich schwer aus. Doch sie sind zuversichtlich, ihre Kirche halten zu können. Dort wurde auf die ersten Vorschläge zum Verkauf von Kirche und Gemeindezentrum seitens des Bistums schnell reagiert. Sie gründeten einen Förderverein, aus dessen Mitteln die Bauunterhaltung finanziert werden soll. Obwohl durch den Förderverein das Gotteshaus erhalten werden könne, stehe eine personelle Fusion so gut wie fest. Ab dem nächsten Jahr soll dann St. Matthias mit der Nachbargemeinde St. Sebastian zusammengeführt werden. „Wir hätten dann nur noch einen Priester für die rund 6000 Mitglieder in diesem Stadtteil“, bedauert Pfarrer Heinze. Er werde dieses Amt aber nicht übernehmen, da seine Pensionierung im nächsten Jahr bevorsteht.

Das Sommerfest war schon einmal eine kleine Generalprobe für die bevorstehende Zusammenführung der Gemeinden. Die Gläubigen von St. Matthias und St. Sebastian konnten sich bei einem kühlen Bier oder Kaffee und Kuchen kennenlernen. (mer)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum