03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









01.08.2007

So geht’s in den Thermen voran

Nordweststadt. Die Titus-Thermen werden derzeit für rund neun Millionen Euro saniert und attraktiver gestaltet. Die Wiedereröffnung war für Mitte Oktober vorgesehen. Doch die KG Nordtrakt als Eigentümerin will sich nicht mehr auf einen genauen Termin festlegen. Geschäftsführer Georg Lackner spricht mittlerweile von einen Zeitraum für die Eröffnung zwischen dem 15. Oktober und dem 15. November.

Die gesamten Titus-Thermen wurden praktisch entkernt. Mittlerweile sind die Becken in großen Teilen mit Edelstahl neu verkleidet. Die alten Kacheln haben ausgedient. Die Abdichtungen, das Wichtigste an der Sanierung, werden bis auf eine Höhe von 60 bis 70 Zentimetern außerhalb der Becken hochgezogen.

Die KG Nordtrakt und die Bäderbetriebe Frankfurt (BBF) arbeiten bei diesem Projekt zusammen, die Kosten werden verteilt: Sechs Millionen Euro für die eigentliche Sanierung trägt die Nordtrakt, die drei Millionen Euro für die Verschönerung und Verbesserung bezahlen die Bäderbetriebe, also die Stadt. So geht das römische Ambiente, das analog zur Sauna auch in der Badelandschaft weitergeführt wird, zu Lasten der Bäderbetriebe. Allerdings mussten sie von der geplanten Verlängerung der Rutsche von 45 auf 75 Meter wieder Abstand nehmen. „Das haben wir aufgrund der Statik nicht hinbekommen“, sagt Daniel Nauheimer, Leiter Betrieblicher Geschäftsbereich der BBF. Das Gebäude sei recht fragil, bei einer größeren Rutsche hätte es eines Gegengewichtes bedurft. „Das haben wir an dieser Stelle nicht hinbekommen.“

Das sei aber die einzige Einschränkung zu den ursprünglichen Plänen mit Lichtspielen und Beschallungsszenarien. Die bisherige Felsenlandschaft im Rutschbecken wird im Pompeji-Stil wiedererstehen. „Es wird eine halb verschüttete Stadt angedeutet.“ BBF-Geschäftsführer Otto Junck sieht darin eine große Attraktion.

Aufgrund der negativen Erfahrungen nach der Eröffnung der Titus-Thermen Anfang der 90er Jahre und der „schlechten Sanierung“, so Junck, einige Jahre später, setzen die KG Nordtrakt und die BBF aber vor allem auf die fachgerechte Ausführung. „Ein neuerliches Desaster wollen wir nicht erleben“, sagt Junck. Daher wurde nun ein Projektsteuerer beauftragt, der die gesamten Schritte und Arbeiten überprüft. Vor Überraschungen schützt aber auch diese Maßnahme nicht. So kam auf dem Flachdach in der Dämmung das Wasser nur so entgegengesprudelt. „Das hat uns einiges Kopfzerbrechen bereitet“, sagt Nauheimer.

In der Sauna sind die Bauarbeiten bereits weiter vorangeschritten. Hier soll der Betrieb schon am 15. August wieder aufgenommen werden, spätestens Ende August. Das Restaurant Glashaus bietet seit Ende Mai wieder Speisen und Getränke an. Hier wurde die sechswöchige Bauphase eingehalten.

Davon ist man im Schwimmbad noch weit entfernt. So müssen auch noch die Pflanzen auf ihre Heimkehr warten. Die zum Teil zehn bis zwölf Meter hohen Gewächse wurden eigens in die Niederlande transportiert. Nur das Nachbarland biete genügend große Gewächshäuser für derartige Pflanzen. „Transport und Lagerung sind günstiger, als neue große Pflanzen zu kaufen“, begründet Lackner die ungewöhnliche Reise.

Zur Wiedereröffnung wird das gesamte Grün wieder im Bad zu sehen sein. Bleibt nur noch die Frage nach dem Termin. Doch der Nordtrakt-Geschäftsführer will, dass „lieber einen Tag länger gearbeitet wird, aber dafür ordentlich“. Denn niemand möchte am ersten Tag sehen, dass die Fliesen wieder herunterfallen. Das gab es schon bei der Eröffnung 1990.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum