03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









10.08.2007

Die Kita im Kleinen Zentrum fördert auch die Eltern

Nordweststadt. Mariam, Yousra und Lilly toben in Unterwäsche durch den Flur. Es ist 12.30 Uhr, Zeit für ihren Mittagsschlaf. Aber noch sind die Kleinen hellwach. „Los Kinder, zieht euch aus!“ Erzieherin Kiana Schmoeger trommelt ihre Schützlinge zusammen und hilft der kleinen Tülin noch fix aus dem Pullover.

Eine Szene aus der Mittagszeit, wie es sie in jedem anderen Kindergarten auch gibt. Doch nicht alles ist in der Internationalen Kita in der Thomas-Mann-Straße so wie überall.

Die Kindertagesstätte im Kleinen Zentrum schreibt Multi-Kulti groß, und füllt Schlagworte wie Integration und Bildung auf eine Weise, wie es städtische Kitas noch immer nicht können. Der ungebundene Kinderladen ist ein Projekt des Internationalen Vereins für Kinder und ihre Familien (IVKF). Annette Püntmann, Vorsitzende des Vereins, erzählt vom Anfang : „Als ich als Leiterin des Nachbarschaftsbüros in der Nordweststadt anfing und die Tagesstätten im Stadtteil besuchte, traf ich überall auf die gleiche Situation: Die Erzieherinnen waren völlig ratlos, weil es nur noch ein oder zwei deutsche Kinder in ihren Gruppen gab und sie einfach nicht mit den Eltern kommunizieren konnten.“ Gemeinsam mit Zamira Benjelloun und Fatima Bousrouf, beides Mütter, die in der Nordweststadt wohnen, gründete die Sozialpädagogin den IVKF, um der Sprachlosigkeit zwischen Kindergärtnerinnen und Migranten ein Ende zu setzen.

Der Kinderladen im Kleinen Zentrum ist ihr erstes Projekt. „Wir wollen damit vor allem Familien erreichen, die sonst eher isoliert leben.“ Viele Migranten seien mit dem deutschen Schul- und Erziehungssystem nicht vertraut, das Wort Kindergarten existiere in ihrem Wortschatz überhaupt nicht, konstatiert die Leiterin des Nachbarschaftsbüros, das zum Projekt „Soziale Stadt“ gehört. „Wir sind aber überzeugt davon, dass alle Familien ein Interesse daran haben, ihre Kinder zu fördern, sie wissen häufig nur nicht wie.“

In der Nordweststadt leben Menschen aus über 70 Nationen, und die Internationale Kita hat sich ganz auf ihre bunte Klientel eingestellt: Im Eltern-Café berät Püntmanns Kollegin Zamira Benjelloun ratsuchende Mütter und Väter freitags vormittags in allen Erziehungsfragen und steht ihnen bei Problemen mit der deutschen Bürokratie zur Seite. Die Mitarbeiterinnen der Kita können problemlos mit den Eltern kommunizieren, egal ob auf Französisch oder Berberisch: „In kirchlichen Kindergärten sind die Erzieherinnen zwangsläufig meistens Deutsche, da Andersgläubige durch eine Klausel nicht eingestellt werden dürfen. Bei uns ist das anders“, so Püntmann. Die regelmäßigen Vorträge über zweisprachige Erziehung oder das deutsche Schulsystem seien stets gut besucht, samstags steht Arabisch für Kinder auf dem Stundenplan.

Langfristiges Ziel des IVKF ist die Einrichtung eines Eltern-Kind-Zentrums als Anlaufstelle für alle Familien des Stadtteils. In Sprach- und Sportkursen sollen sich deutsche und nichtdeutsche Bewohner des Viertels näher kommen, und Information und Beratung soll es dann nicht mehr nur ein Mal wöchentlich wie zurzeit im Eltern-Café der Kita geben. „Die Hauptsache ist, dass wir die Leute rasu kriegen, die sonst nur zu Hause und nur unter sich, also Landsleuten bleiben“, meint Püttman. (tak)

Mehr Informationen zum Internationalen Verein für Kinder und ihre Familien gibt es unter 95 73 87 73.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum