03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









06.11.2007

Neue Radwege ums Nordwestzentrum

Nordweststadt. Die Radwegeführung rund um den Erich-Ollenhauer-Ring soll verbessert werden. Rund 2,4 Millionen Euro veranschlagt der Magistrat nach einer „groben Schätzung“ für die Baumaßnahme.

Wann die Arbeiten beginnen können, steht noch nicht fest, erst muss die Stadtverordnetenversammlung noch zustimmen und die Planung verfeinert werden.

Für die abgeschlossene Erweiterung des Nordwestzentrums ist vom Investor, der KG Nordtrakt, vor dem Umbau ein Verkehrsgutachten vorgelegt worden. Das Ziel: Die Verkehrsabläufe zu und im Erich-Ollenhauer-Ring zu optimieren. Die Stadtverordnetenversammlung hatte den geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der bestehenden Zufahrt zum Erich-Ollenhauer-Ring und zur Verbesserung des Verkehrsablaufs und der Verkehrssicherheit im Ring am Ende 2003 zugestimmt.

In dem Gesamtpaket enthalten ist auch die Neugestaltung der Radwege im gesamten Streckenverlauf. Weiterhin soll das Nordwestzentrum besser in das umliegende Radverkehrs- und Wegenetz eingebunden werden. Ziel der jetzt vorgelegten Vorplanung sei auch, so der Magistrat weiter, die Verbesserung der Erreichbarkeit des Nordwestzentrums für den Radverkehr unter Einbeziehung bereits vorhandener oder beschlossener Radverkehrsanlagen. Im Gebiet der Ernst-Kahn-Straße ist dazu eine Anknüpfung an die schon beschlossene Fahrradroute Ernst-Kahn-Straße–Weißkirchen und die bereits eingerichtete Route Nordweststadt–Innenstadt vorgesehen beziehungsweise bereits vorhanden.

Der Radverkehr wird künftig auf einem Zweirichtungsradweg um den Ring geführt. Die Trennung zu der außen liegenden Ringfahrbahn erfolgt durch einen ein Meter breiten Sicherheitstrennstreifen. Für die Einrichtung eines umlaufenden Geh- und Radweges mit jeweils zwei Meter Breite sind Eingriffe in die angrenzenden Böschungen und weitere bauliche Maßnahmen erforderlich. Bis auf zwei Ausnahmen – Ein- und Ausfahrt der Rosa-Luxemburg-Straße und den so genannten Fleischerhaken – quert der Radverkehr die Ein- und Ausfahrten des Ollenhauer-Rings, wobei die Radler Vorfahrt besitzen.

Zur sicheren Führung wurden verschiedene Alternativen ausgearbeitet. Zur Reduzierung der Geschwindigkeiten der ein- und ausfahrenden Kraftfahrzeuge werden die Einmündungstrichter enger gefasst. Die dadurch entfallenden Wendeschleifen können durch die Einrichtung von direkten Abbiegebeziehungen weitgehend ersetzt werden. Für die Fußgängerüberwege wird die Anzahl der Fahrstreifen in den Zu- und Ausfahrten auf eine Spur reduziert. Bei der favorisierten Variante wird der Richtungswechsel des Radverkehrs möglichst weit vor dem Einmündungstrichter vollzogen, damit die abbiegenden Kraftfahrer frühzeitig ihre Fahrweise anpassen können.

Die in Planung befindlichen Zugänge zu den Fußgängerbrücken zum Nordwestzentrum, die auch vom Radverkehr benutzt werden können, werden in der Planung übernommen und müssen im Einzelfall bei der Ausführungsplanung angepasst werden.

Über eventuell notwendige Eingriffe in das vorhandene Grün kann der Magistrat noch keine Aussagen treffen. Dazu müsse erst eine detaillierte Planung ausgearbeitet werden. Die Vorplanung sieht aber bereits mögliche Standorte für Ersatzpflanzungen von Bäumen vor. (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum