03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









08.11.2007

Riss im Beton, zu wenig Stahl in der Decke

Nordweststadt. Pannen, Pech und Pfusch – bei der Generalsanierung der Titus-Thermen im Nordwestzentrum wechseln sie sich ab. Jetzt gibt es eine neue Hiobsbotschaft. Eher durch Zufall wurde festgestellt, dass in einem 3 Mal 8 Meter großen Deckenfeld nur die Hälfte des ursprünglich vorgesehenen Stahlgeflechts verbaut wurde, als in den Plänen der Statiker gefordert.

Die Schwachstelle befindet sich an der zum Erich-Ollenhauer-Ring weisenden Stirnseite des Hauptbeckens. Dort hatte ein Baggerfahrer den Estrich entfernt, die ehemals 24 Zentimeter dicke Decke um ein Drittel abgetragen. Die Folge: Es bildete sich ein beunruhigender Riss im Beton.

Das bestätigte auf Anfrage Carsten Frank, Leiter der Bauabteilung der Immobilien von Josef Buchmann, dem Eigentümer der Ladengalerie. „Das wirft uns um etwa zwei bis drei Wochen zurück“, so der Experte. Einsturzgefahr bestehe aber nicht. Vergleiche mit der Unglückshalle von Bad Reichenhall, deren herabstürzende Decke im Januar vergangenen Jahres 15 Menschen tötete, die meisten davon Kinder und Jugendliche, hält er aber für nicht seriös. „Da wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht“, so Frank. Allerdings ist bislang völlig unklar, ob beim Bau Anfang der 90er Jahre nicht noch an anderer Stelle wichtige Armierungsteile vergessen oder eingespart wurden. Dies soll nun ein unabhängiger Prüfstatiker herausfinden. Mit dem Ergebnis wird erst in zwei Wochen gerechnet. Bis dahin halten Insider die Luft an.

Unabhängig vom Ausgang dieser Untersuchungen will aber selbst Frank keinen Termin mehr für eine mögliche Eröffnung des Bades nennen. Ursprünglich war einmal von Oktober 2007 die Rede gewesen. Den von regelmäßige Besuchern des Nordwestzentrums gemachten Vorwurf, auf der Baustelle gehe es nicht recht voran, sehe man nur wenige Arbeiter, wies Frank derweil zurück.

Etwas vorangekommen ist man zumindest bei der Saunalandschaft. Nach drei gescheiterten Bauabnahmen hoffen die Bäder Betriebe Frankfurt (BBF) nun darauf, „noch im November öffnen zu können“, so ihr Chef Otto Junck. Immerhin etwas.

Während die KG Nordtrakt von Buchmann rund sechs Millionen Euro in die Sanierung der Titus Thermen steckt, zu der auch der Einbau der Edelstahlbecken gehört, investiert die BBF in einem zweiten Baulos für Modernisierungs- und Verschönerungsarbeiten nochmals drei Millionen Euro. Doch soweit sei man noch gar nicht.

„Der bisherige Ablauf stellt uns nicht zufrieden“, so Junck. Die Situation sei „unerträglich“. Fast täglich kämen Anrufe und Nachfragen von Bürgern, die wissen wollten, wann sie wieder schwimmen gehen könnten.

Sie werden sich noch gedulden müssen.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum