03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









15.11.2007

Umfahrung: Proteste kommen zu spät

Bereits im Jahr 1938 wurde über die Ortsumfahrung Praunheim diskutiert. Dies hat sich bis heute nicht geändert: Gestern unternahm der Verein „Brücke 71“ mit dem „runden Tisch“ einen neuen Versuch, um Standpunkte für und gegen die Umfahrung auszutauschen.

Leider kommt der Verein damit etwas zu spät, was sich auch dadurch zeigte, dass es weder Verantwortliche der Stadt noch des Ortsbeirates 7 für nötig befanden, zur Veranstaltung zu erscheinen. Die Ursache: Grundsätzlich ist die Umfahrung seit 2005 schon eine beschlossene Sache.

Seitdem ist sie nämlich in den Gesamtverkehrsplan (GVP) aufgenommen. Danach soll das erste Teilstück von der verlängerten Ludwig-Landmann-Straße zum Praunheimer Weg in einem Bogen zwischen Praunheim und der A 5 verlaufen, während für die restliche Strecke bis zur Dillenburger Straße ein Tunnel geplant ist. Derzeit läuft aber noch eine Studie im Auftrag des Planungsamtes, ob die Tunnellösung überhaupt machbar ist.

„Die Vertreter der Stadt haben abgesagt, weil sie zunächst die Machbarkeitsstudie abwarten möchten“, bedauerte Wulf Raether vom Verein „Brücke 71“. Für ihn ist die Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung zum Gesamtverkehrsplan nicht nachvollziehbar: „Die Stadtverordnetenversammlung hat auf Basis veralteter Daten entschieden. Eine zukunftsorientierte Verkehrsplanung blieb unberücksichtigt.“ Auch die Forderung des Ortsbeirates 7 nach einem beschleunigten Planungsverfahren stößt bei Raether auf Unverständnis.

Dennoch hatte der Verein einige Gesprächspartner gefunden, die ihre Meinung zur Ortsumfahrung äußerten. Helga Dörhöfer, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Ortsbeirat 8, führte städtebauliche Gründe gegen die Planung an: „Praunheim darf nicht noch weiter zerschnitten werden.“ Die Grünen favorisieren als Alternative eine Verlängerung der Ludwig-Landmann-Straße über die Autobahn hinaus. „Auch eine Sackgassen-Lösung wie in Niederursel wäre denkbar.“ Karl-Heinz Hübner hat sogar eine Bürgerinitiative gegen die Umfahrung gegründet, weil „sie ein Grüngebiet zerschneidet“.

Andreas von Koskull von der Bürgerinitiative hat im vergangenen Jahr in einer großangelegten Aktion die Autos gezählt, die morgens und abends durch Alt-Praunheim fahren. Sein Fazit: „Seit 1990 ist die Belastung für Alt-Praunheim nahezu konstant geblieben.“ In der Umfahrung sieht er nur eine geringe Entlastung Alt-Praunheims. „Im Gegenzug belastet sie aber die Nordweststadt, da sie über den Anschluss Marie-Curie-Straße und die A661 neuen Verkehr anzieht“, sagte von Koskull.

Wilfried Windecker vom Vereinsring Praunheim ist dagegen ein großer Verfechter der Umfahrung: „Täglich ist in Alt-Praunheim drei Stunden Non-Stop-Stau.“ Auch für das Gewerbegebiet östlich der A 5 sei eine Erschließung durch die Umfahrungsstraße eine große Chance.

Trotz der fehlenden Stadtvertreter stieß die Veranstaltung bei den Anwohnern auf großes Interesse. Während viele Praunheimer über den bestehenden Verkehr klagten, haben nun Anwohner der Nordweststadt die Befürchtung, dass mit der Umfahrung neue Belastungen auf sie zukommen. Unsicherheit besteht auch darüber, was aus der Europaschule wird, wenn sich die Tunnellösung durchsetzt, denn sie steht genau auf der Trasse. (law)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum